Links überspringen

Pichler Projects

Wohin soll sich unser Unternehmen in den nächsten fünf Jahren entwickeln?

Seit Generationen beschäftigt sich die Familie Pichler mit der Verarbeitung von Eisen und Stahl und blickt auf eine lange handwerkliche Tradition zurück. Heute betreut Pichler Projects weltweit Architekturprojekte, bei denen Stahlbau oder Fassaden zum Einsatz kommen. Zahlreiche Referenzprojekte mit lokalen und internationalen Architekten, wie Zaha Hadid Architects, Massimiliano Fuksas, David Chipperfield Architects oder Foster+Partners sind das Resultat der Kernkompetenz von Pichler Projects: mit hoher Präzision und hoher Geschwindigkeit technologisch wie architektonisch überzeugende Gebäudelösungen zu liefern.

Unser Auftrag

  • Unterstützung der Geschäftsleitung bei der Entwicklung der Unternehmensstrategie für die nächsten fünf Jahre
  • Klärung des zukünftigen Markenauftritts
  • Einigung auf Maßnahmen zur erfolgreichen Umsetzung der Unternehmensstrategie

Foto: Pichler Projects

Fakten zum Projekt

Auftraggeber
Pichler Projects

Branche
Stahlbau und Fassaden

Thema
Strategieentwicklung, Marke

Methode
Topmanagement-Workshops, Kunden- und
Mitarbeitergespräche, Experteninterviews

„Die Überarbeitung einer Marke gehört zur Königsdisziplin des Marketings. IMARK hat uns dabei professionell und kompetent unterstützt.“

– Markus Walder, Head of Marketing, Pichler Projects –

Unsere Vorgehensweise

  • Gespräche mit Kunden und Mitarbeitern von Pichler Projects sowie Experten der Baubranche
  • Analyse wichtiger Veränderungen in der Mikro- und Makroumwelt sowie Wettbewerberanalyse
  • Klärung der zentralen Entscheidungen in der Strategieformulierung in Workshops mit der Geschäftsleitung
  • Kommunikation der Ergebnisse im Unternehmen

Foto: Pichler Projects

Klärung folgender Strategieentscheidungen:

Unternehmensvision

Klärung zukünftiger Tätigkeitsbereiche

Unternehmenswerte und Verhaltensregeln

Ziele (Märkte, Reputation, Organisation, Finanzen)

Markenbedeutung und Kontaktpunktgestaltung

Wachstum

Nach der Einigung auf die zukünftige Unternehmensstrategie wurden unmittelbar eine Reihe von Umsetzungsprojekten gestartet, um die Strategie von der konzeptionellen Ebene zum Leben zu erwecken. In diesen Umsetzungsprojekten ging es beispielsweise um eine strukturierte Bewertung der Erfolgswahrscheinlichkeit bei Projektanfragen, um die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgebermarke, sowie um einen neuen Markenauftritt.

In allen Projektschritten wurde großer Wert darauf gelegt, die Qualität von Entscheidungen durch intensive Sammlung und Aufbereitung von Marktinformation sicherzustellen, Alternativen intensiv zu diskutieren und zu bewerten, um sicherzustellen, dass die getroffenen Entscheidungen bei allen Betroffenen Unterstützung finden.

 

Ergebnisse und daraus abgeleitete Konsequenzen

  • Klarheit in der Geschäftsleitung über die zukünftigen Schwerpunkte (Technologien, Märkte, Investitionen) und Wachstumsambitionen
  • Intensive Kommunikation der Ergebnisse an alle Mitarbeiter um deren Unterstützung sicherzustellen
  • Komplett neuer Markenauftritt inklusive Änderung des Namens (alt: Stahlbau Pichler; neu: Pichler Projects) und Claims, um den breiteren Fokus (über Stahl hinaus) deutlich zu signalisieren

Ein Strategiepapier, dessen Inhalt zwar lesbar ist aber nicht gelebt wird, hat wenig Wert, ist aber in vielen Unternehmen das Ergebnis eines solchen Prozesses. In diesem Fall wurden von Pichler Projects unmittelbar eine Reihe abteilungsübergreifender Umsetzungsprojekte mit vielen Mitarbeitern gestartet, damit die im Papier genannten Ziele und Werte auch unmittelbar spürbar werden.

“IMARK hat uns geholfen, für unser Unternehmen essenzielle Fragen gemeinsam, gut informiert und effizient zu beantworten. Wir haben ein gemeinsames Bild, wohin wir wollen und dieses Bild hilft uns bei vielen unserer Entscheidungen.”

– Walter Pichler –